Die LEADER-Aktionsgruppe Saale-Orla fördert Photovoltaik-Anlagen für den Eigenverbrauch. Das bedeutet, dass die erzeugte Energie nicht eingespeist sondern durch den Erzeuger selber verwendet wird. In der Regel sind hierfür Speicheranlagen erforderlich. Für eine Förderung muss die Eigenverbrauchsquote min. 60 % betragen.

Vor diesem Hintergrund sind private Hausbe­sitzer, Vereine und Unternehmen aufgerufen netzunabhängige Photovoltaikanlagen auf den zur Verfügung stehen Dächern und Fassaden zu installieren und damit eigene elektrische Verb­räuche zu decken.

Wie wird gefördert?

Investitionen in netzunabhängige Anlage zur Erzeu­gung Erneuerbarer Energien werden in der Saale-Orla-Region mit einem Fördersatz von bis zu 30 % und maximal 10.000 Euro gefördert. Voraussetzung hierfür ist eine Energieberatung, die mit bis zu 50 % und maximal 1.500 Euro bezuschusst wird. 

Förderhinweise

Ziele der Energieberatung

  • Berechnung der möglichen elektrischen Arbeit von PV-Anlagen  m i t  Batteriespeichern
  • Für eine spätere Investitionsförderung über LEADER Saale-Orla muss  eine Eigenverbrauchsquote von mindestens 60 % nachgewiesen werden. Das heißt, dass der selbst erzeugte Strom mindestens zu 60 % selbst verbraucht wird.
  • Eine Energieberatung nach den unten genannten Kriterien ist die Voraussetzung für eine Förderung der Investition in eine PV-Anlage mit Energiespeicher.

Inhalt der Energieberatung

  • Die Energieberatung sollte sich an den Vorgaben der DIN EN 16247 orientieren.
  • Dabei sollen die Energieverbrauchswerte der letzten drei Jahre angegeben werden. Bei signifikant erhöhten Verbrauchswerten sind diese zu plausibilisieren.
  • Die Hauptstromverbraucher im Haushaltsbereich sollten tabellarisch aufgeführt werden. (z.B. Waschmaschine, Baujahr 2005, ?? kWh/Waschgang).
  • Integrierte Lastgänge von PV-Sol können herangezogen werden. Besser wäre ein PV-Lastgang einer Lastgangmessung in der Saale-Orla Region.
  • Im Zuge der Energieberatung soll die Dimensionierung von PV-Anlage und Speicher unter Betrachtung der erforderlichen Kriterien sowie technischen Möglichkeiten inkl. Variantenvergleich und Wirtschaftlichkeitsberechnung berechnet werden.
  • Zu Belangen des Denkmalschutzes bedarf es für die betreffenden Objekte einer Aussage.

Hinweise

  • Für private Haushalte mit einem Verbrauch von weniger als 3.500 kWh pro Jahr ist eine PV-Anlage von 3 bis 4 kW angemessen.
  • Der Speicher sollte entsprechend ausgelegt werden. Die maximale Größe des Speichers sollte das Doppelte der installierten Leistung der PV-Anlage nicht überschreiten, d. h. bei einer PV-Anlage mit Ppeak = 3 kW entspricht das einer nutzbaren Batteriekapazität von 6 kWh.
  • Zur weiteren Erhöhung der Eigenverbrauchsquote ist die Nutzung von elektrischen Heizpatronen für die Warmwasserbereitung eine überlegenswerte Komponente.

Den Energieberatungsbericht bitten wir digital an info@leader-sok.de zu senden.

Wir wünschen viel Erfolg!

Ansprechpartner für Rückfragen

Regionalmanagement Saale-Orla
E-Mail  info@leader-sok.de

Alexander Pilling, Telefon  036422-22498
Sören Kube, Telefon  03643-255703